.

Desiree Weiss

Im Körper zuhause - Erfahrungsorientierte Psychotherapie ist Therapie mit den Mitteln des Körpers und der Psyche

So verstehe ich Therapie:
"Gib einem Hungernden Fisch, und er wird einen Tag lang satt sein.
Lehre Ihn fischen, und er wird sein Leben lang satt sein.
Lehre ihn, wie man lernt, und er wird keine Hilfe mehr brauchen" (Sprichwort)
 
Therapie, die unter die Haut geht:
- Einsehen durch Ansehen
- Erfassen durch Anfassen
- Anrühren durch Berühren
- Begreifen durch Angreifen
- Verstehen durch Erleben
- Vergeben durch Hingeben
- Lieben durch Leben
 
Therapie in Aktion, im Handeln und Erleben. Dadurch entstehen "Aha-Erlebnisse", die den gesamten Menschen, seinen Kopf, sein Herz und seinen Bauch im Denken, Fühlen, Ahnen und Wissen verbinden.

 Wie wirkt sich Körperpsychotherapie aus?

- "ich kann meine Aggressionen besser ausdrücken und bin dadurch friedfertiger geworden."
- "ich bin kontaktfreudiger geworden, weil ich mich besser abgrenzen kann."
- "ich kann mehr lieben, weil ich mich traue zu streiten".
- "ich habe gelernt zu genießen, weil ich das Leiden nicht mehr vermeide."
- "ich habe meine Angst überwunden, indem ich gelernt habe, sie zu fühlen".
(Werner Eberwein)

Die Intelligenz unseres Körpers

„Man muss etwas affektiv erlebt, gleichsam am eigenen Leibe empfunden haben, um jenen Grad sicherer Einsicht zu gewinnen, der den Namen „Überzeugung“ verdient.“

(Sandor Ferenczi)

Unser Körper schickt uns fortwährend Botschaften, die uns helfen, mit uns und unserer Umwelt umzugehen. Dies betrifft alle Bereiche unseres Lebens: Gesundheit, Ernährung, Bewegung, Beziehungen - das Seelische und Spirituelle - also unser ganzheitliches Sein. Fehlen diese Botschaften ganz oder be-greifen wir sie nicht, so verlieren wir den Zugang zu unseren wahren Bedürfnissen und Werten. Die achtsame und liebevolle Hinwendung zu uns selbst führt zur Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse und Wünsche. Grundvoraussetzung dafür ist das "eigene Spüren und Wahrnehmen" zu sensibilisieren. Wenn wir - alles, was gerade im Moment ist - wahrnehmen und dem auch Raum geben, geschieht vollständige Annahme. Unterdrücken oder Ausagieren unterbleibt, der Zugang zu unserer natürlichen Art zu sein, öffnet sich. Der teilweise fremdgewordene Körper inklusive aller in ihm schlummernden Potentiale wird wieder zugänglich. Das Gewahrsein des Körpers beeinflusst, wie wir uns organisieren. Den Körper zu kennen stärkt den Geist. Feinspürig lernt der Klient in einem sanften Wachstumsprozess, was ihn fördert oder schadet. Nur eigene Erkenntnisse und Sichtweisen können uns von innen her verändern, Ratschläge sind da eher abträglich. "Wo Du siehst, dass Deine Seele Ruhe hat und keinen Schaden erleidet, dort lass Dich nieder" (Anselm Grün). Im Vertrauen auf die eigene Wahrnehmung lernen wir angemessen für uns zu sorgen. "Wo findest Du Dich und was tust Du dafür"?

Psychische und somatische Symptome werden "überflüssig", durch die Aktivierung der körperlichen Erlebnis- und Wahrnehmungsweisen fühlen wir uns "ganz". Die wahre Natur des Menschen erscheint. Durch die sprachliche Begleitung können Erfahrungen integriert werden. "Berührtes Sprechen und sprechende Berührung" greifen ineinander. Wir sind uns selbst nahe, indem wir die Sprache unseres Körpers beachten und verstehen. Sie kommt vom Herzen und nicht vom Kopf und lässt uns wachsen, während wir über unsere Erlebnisse sprechen und damit Körper und Sprache verbinden.  Was nicht mit den Sinnen erfahren wird, kann nicht in Sprache gebracht werden. D. h. ganz einfach: Worte, die nicht auf Erfahrung basieren sind leere Worthülsen.
Wir fühlen uns in unserem Körper zuhause, ein grundlegendes Gefühl im Hintergrund lässt und spüren, dass alles in Ordnung ist. Vom Trauen über Vertrauen zum Selbstvertrauen.
Entwicklungsarbeit in einem offenen, wertfreien und achtsamen Raum. Gelassen sein, offen sein, neugierig bleiben, forschen und verstehen, im Jetzt wahrnehmen, wertschätzende Anerkennung, Sicherheit, Selbstakzeptanz und Frieden. Spielerische und humorvolle Momente stellen sich ganz natürlich ein. Wir wachsen am Besten, wenn wir weder überfordert noch unterfordert werden. Durch die liebevolle Hinwendung und das Einlassen auf uns geschieht Wachstum: Liebe, Sicherheit, Wertschätzung und Achtung ermutigen, spornen an und lassen das eigene Leben als Herausforderung erscheinen. Die Suche nach Ganzheit, Identität und Sinn werden beantwortet. Lebensverengende Strukturen, falsche Fremdbestimmung können losgelassen werden. Tiefe, Individualität, Erfüllung und Gelingen stellen sich ein.
Auch eine gesunde Spiritualität gründet auf der Verwurzelung im Körper, also kein "heil-werden" ohne unseren Körper - er gibt uns Halt und Erdung und schützt somit vor dem Verlust der Bodenhaftung. Die Energie für unsere alltägliche Herausforderung baut sich auf natürliche Weise auf.
 
Diese Seiten sind denen gewidmet, die neugierig sind, sich selbst kennen zu lernen. Die bereit sind, sich auf den Weg zu sich selbst zu machen und die aufbrechen wollen, um ihre Quellen und ungehobenen Schätze zu entdecken.

Nicht die Zeit heilt alle Wunden, sondern die Erfahrungen, die man in dieser Zeit macht. (Melody Beattie)